Translate

Freitag, 20. März 2015

Was für eine Maschine - mein Testbericht zur Pfaff Creative Sensation Pro

Bei dieser Maschine war ich schon etwas aufgeregt.
Angesichts des Preises legt man ja schon beim Auspacken etwas Vorsicht an den Tag....
Da war sie dann nun, die Pfaff Creative Sensation Pro vom Nähpark Diermeier.
Als erste musste ich mal wieder das Zubehör auf einer Liste abhaken.....
ob auch alles da ist....
jaaaaa so eine Testerei ist durchaus mit Arbeit verbunden.


Und dann hab ich sie so vor mich hingestellt und mir gedacht:
Mein Gott, was bist du hübsch anzusehen.
Echt jetzt. Die sieht klasse aus. Dieses Weiß ist irgendwie anders als bei anderen Maschinen.
Man könnte sie mit so ner Echtglas-Fronten-Küche vergleichen, wisst ihr, was ich meine?
Ich denke schon....hihi.... und die Touch-Tasten sind aus Glitzer-Silber.....
*hachz*

und diese leuchten dann schön grün, wenn man sie einschaltet:


und der Bildschirm ist soooo schön groß! Wow......


Beim Anschalten und Kalibrieren macht sie übrigens die gleichen Geräusche wie meine
Husquvarna Designer Ruby...... ein paar Bauteile sind auch sehr ähnlich, wie etwa
der Fadeneinfädler und der ganze Unterfadenspulenkapselbereich. Wow was für ein Wort,
Unterfadenspulenkapselbereich...... haha.... 


Ich find überhaupt, die ganze Optik dieser Maschine ist sehr modern! Clean, stylisch.... sieht einfach toll aus. Mir gefällt sowas sehr.
Bei der Menüführung hab ich mich nach einen kurzen, kleinen Blick in die Anleitung
sehr schnell zurecht gefunden. Ich hab die Anleitung -wiede mal- kaum angesehen,
nur mal kurz überflogen. Und war da schon geplättet, was man mit der Sensation Pro alles machen kann. Ein wirkliches Allroundgerät. 
Um diese Funktionen alle ausprobieren zu können,
reicht ein Testzeitraum von 4 Wochen absolut nicht aus. 
Ich hab mich jetzt einfach mal sehr aufs reine Nähen beschränkt und das Stickmodul
kommt natürlich auch noch (wenn auch kurz) dran.

Aber eins kann ich Euch schon sagen:
Das Nähen mit ihr ist traumhaft. Echt.


Sie bietet eine unglaublich Auswahl an Zierstichen......gigantisch.
Auch extra breite. Z.B. den hier, den hab ich auf Bündchenstoff gemacht.
(mit untergelegtem Stickvlies)


Sie hat auch noch ein paar gaaaanz besondere Stiche auf Lager,
was andere Maschinen jetzt nicht können, ich habs zumindest noch nicht gesehen ;-) 
Stiche, die Zierbänder gleich miteinbinden. Das sieht schon sehr besonders aus.
Wie hier z.B.:



Die ganzen technischen Daten, Stichauswahl und was sie sonst noch so alles kann
könnt ihr ja hier: http://www.naehpark.com/Pfaff-creative-sensation-pro.html genau nachlesen, das brauch ich nicht extra noch aufzuführen ;-) 

Was mich absolut überzeugt hat, war der IDT, also der integrierte Doppeltransport.
Das geht so einfach und so super!
Das ist quasi ein schwarzer Fuß, den man in das Nähfüßchen hinten 
einklicken kann und der dann ebenfalls für den Stofftransport von oben sorgt.
Da muss man nicht extra so einen klapperigen, klobigen Monsternähfuß wie z.B.
bei der Janome anbauen, sondern nur hinten was einklicken.
Und es funktioniert soooo toll.
Ich bin ja hauptsächlich Jersey-Näher und hab jetzt extra mal ganz viele Teile
mit der Sensation Pro gesäumt. Halt einfach das gemacht, was ich immer mache,
eben nur mit der Testmaschine. Nee, eigentlich stimmt das auch nicht, denn mit meiner
kleinen Pupsmaschine würd ich never ever solche Säume nähen wollen.
Das sähe katastrophal aus. 
Aber mit der Pfaff sieht das sowas von gut und professionell aus....
*hachz*..... da wellt sich nix. Zumindest wenn man den richtigen Stich dafür aussucht.
Und mein absoluter Favorit in dieser Maschine ist dieser Cover-Fake-Stich.
Es sieht aus wie gecovert.... 
gut es dauert natürlich länger als mit einer Coverlock, aber ich finde
es sieht sogar noch schöner aus, und man vor allem viel präziser arbeiten, wenn man noch
kein wirkliches Ass an der Cover ist. 
Ich habs z.B. so gemacht, dass ich mir erst meinen Saum 
mit Geradstich von links festgenäht habe, dann gewendet, 
und dann mit diesem Coverfake-Stich gemütlich an der Naht entlang genäht habe.
Und es sieht einfach so gut aus, finde ich. Ich bin richtig happy damit.

Wie hier z.B.:


(Schnitt: Malotty von Kibadoo)

Also jetzt echt, wenn ich diese Maschine mein Eigen nennen könnte, ich würde absolut
auf eine Covermaschine verzichten können. (Aber wohl auch nur, weil ich mich mit meiner immer so rumärgern muss *lol*).

Hier bei dieser Hose hab ich mich mal mit ein paar Zierstichen ausgetobt:

(Schnitt Hose: Frida von Milchmonster,
Schnitt Shirt: lil´Jo von CZM mit Jill-Kapuze)


Das Shirt wurde auch komplett mit dieser Maschine gesäumt und abgesteppt.

Und dieses Kleidchen ist auch noch damit entstanden:

(Schnitt Alma von hedinaeht!)

Das einzige, was mich ein klein wenig an dieser Maschine stört, ist dass sie
ziemlich zu vibrieren beginnt, wenn man mit dem Geradstich oder auch Zickzack mal so richtig Gas gibt. 
Bei mir steht sie eigentlich schon bombenfest und stabil auf der Arbeitsplatte. 
Aber gut, damit könnt ich leben *lach*.
Was mir auch beim Nähen aufgefallen ist, wie sonst bei keiner Maschine bisher,
ist der Unterschied zwischen billigem Garn und hochwertigem. 
Das kennt man hier besonders. Da sind doch krasse Unterschiede.
Wenn die Nähte mal komischerweise nicht schön werden und der Faden ständig reisst, 
ist es eindeutig das Garn. Ich hab dann mal gutes z.B. von Gütermann eingelegt, da war
dann alles wieder wunderbar! Also: gute Maschine will gutes Garn!!
Aber das sollte eigentlich sowieso klar sein. 
Ich hab halt noch so einiges an günstigen Einkäufen zu Hause 
und mit meiner eigenen kleinen Maschine waren diese Unterschiede nie so deutlich erkennbar.....

Was ich auch sehr mag bei der Pfaff, ist das automatische Heben und Senken des Nähfußes
und der Nadel durch leichtes Antippen des Fußpedales. Das war ich aber schon gewohnt
von meiner Ruby. Die hat da wohl auch das selbe System. Also ich glaub der Kniehebel beim
Quilten müsste dann wohl gar nicht sein? Aber ich kann das nicht wirklich beurteilen, 
ich bin kein Quilter, sondern Klamottennäher ;-)

Zum Nähgefühl kann ich nur sagen: Es fühlt sich guuuuut an, sehr gut. 
(bis aufs Vibrieren bei Highspeed)
Aber schon auch wieder anders, als z.B. bei der Bernina die ich letztens hatte.
Die hat sich noch hochwertiger angefühlt irgendwie, aber anders.....
Man kann die beiden aber auch schlecht miteinander vergleichen finde ich. 
Das ist dann wieder Geschmackssache.

Aber dieser IDT schlägt dann wieder alles. Da übertrifft sie dann beim Nähen 
sogar wieder die Bernina finde ich.

Ich bin ernsthaft am Überlegen ob ich mir nicht eine Pfaff zum Nähen zulegen sollte.
Diese hier wirds zwar leider nicht werden können, die liegt absolut nicht in meinem
Budget, aber es gibt ja auch durchaus günstigere Modelle von Pfaff, die
zum Großteil auch diese tollen Stiche haben und vor allem auch den IDT.
Der ist schon echt Gold wert......



So das war dann nun der erste Teil meines Testberichtes, 
das Stickmodul hab ich vor lauter Nähen-Wollen noch nicht ausprobiert.
Das hab ich mir jetzt für die letzte Testwoche vorgenommen 
und die Berichte dazu werd ich dann hier noch dranhängen.....

Bis dann!




So da bin ich wieder.
Mittlerweile sind noch ein paar Tage vergangen und ich konnte das Stickmodul testen.
Jaaaa was soll ich sagen. Viel Unterschied zu meiner eigenen Ruby ist da nicht.
Sie sind nahezu identisch. Nur, dass man mit der Pfaff noooooooch größer sticken könnte,
wenn man sich den mega riesen Wahnsinnshoop von 35x36 cm kaufen würde.
Ja das wär manchmal schon eine feine Sache. Aber ich finde, nur wegen dem Stickmodul
bräuchte man sich diese Maschine nicht kaufen. Ist halt meine Meinung. 
Wenns ums Sticken geht, kriegt man ein ähnliches Stickmodul für weitaus weniger Geld. Aber wie gesagt, beim Nähen kommt sie meinen Träumen schon recht nahe *lol*. 
Aber um nochmal auf´s Sticken zu kommen. Das Stickmodul kommt mit 3 Stickrahmen daher. Den 12x12er, dem 24x15cm und dem großen 20x36cm. Den kleinen und den großen
hab ich z.B. bei der Ruby auch dabei gehabt. Ich hab mir damals noch den 13x18er dazu geholt, den brauch ich eigentlich am meisten. 
Da find ich diese 24x15er Größe wieder nicht ganz so praktisch, weil die meisten Kaufdateien ja wieder auf den 13x18 Rahmen digitalisiert sind,
Aber gut..... ist schon schick, das eben gleich 3 Rahmengrößen mitgeliefert werden. Eine große Tasche wäre fürs Stickmodul auch dabei, damit man sie mal zum Nähtreffen usw. mitnehmen könnte, (um mächtig mit ihr anzugeben *lol*)
Es ist auch etwas hochwertiger verpackt als die meisten anderen Stickaggregate. Nicht dieses billige weiße Styropor, sondern eine dunkle Box, Material kenn ich nicht, fühl sich aber besser an, als andere ;-) 


Viel Platz brauch man schon für dieses Riesenteil! Mächtiges Gerät, das Ding.....
Sieht schon gut aus ;-)  
aaahhh, die große Garnkone verzerrt jetzt ein wenig die Optik *lach*
Also das ist eine grooooße Kone mit 5000 Meter, nicht die normale mit 1000......

Und das hier ist quasi der Startbildschirm, wenn man das Stickmodul angeschoben hat:


Das ist der Stickfuß..... der hat mich ein wenig gefuchst, bis ich ihn richtig angebracht habe *lol*


Was ich sehr praktisch fand, im Stickmodul integriert ist die selbe Box zur Materialaufbewahrung
wie beim Anschiebetisch fürs Nähen. Da hat man seine Bobbins dann immer gleich griffbereit.


Und diese Art zu sticken ist was ganz besonderes. Cutwork nennt sich das.
Da gibts drei verschiedene Nadeln, die keine Nadeln sind, sondern Messerchen.
Dabei wird der Stoff dann präzise an gewünschten Stellen ausgeschnitten und
dann mit der normalen Sticknadel das Loch quasi versäubert und drumrumgestickt.
Es sieht sehr nett aus, wie man auf dem Bild dieser Anleitung sehen kann.
Ich hab es jetzt selber nicht ausprobieren können, denn dazu hätt ich wohl 
noch einen ganzen Extratag gebraucht, um mich einzuarbeiten und das ständige 
Wechseln der Nadeln dauert natürlich auch...... Sowas nutzt man ja eigentlich eher selten.
Meine Ruby z.B. könnte das sogar auch, aber ich habs noch nie gemacht, da bei der Ruby
die ralativ teuren Schneidenadeln nicht im Lieferumfang mit dabei waren.
Aber es ist sicherlich ein nettes Feature für ganz besondere Arbeiten.



So hier hab ich es dann geschafft, den Stickfuß richtig anzubringen *lol* 


Das hier fand ich auch noch echt gut.....
Man kann bei der Sensation Pro beim Sticken den Bildschirm, bzw.
Hintergrund farblich einstellen. Ich selber hab bei meiner Maschine oft das Problem, dass ich z.B. weiße Linien nie oder kaum erkennen kann, weil sie die selbe Farbe haben wie der Hintergrund. Bei der Sensation Pro ist dieser Hintergrund sogar strukturiert und sieht aus wie Webstoff.
Auch die Stickdateien werden in "Echt"-Optik angezeigt.


Und es sind in der Maschine bereits uuuuuuuuuunglaublich viele, vor allem 
echt sehr sehr schöne Dateien eingespeichert. In den meisten Maschinen, die ich bisher ausprobieren konnte waren kaum Motive nach meinem Geschmack drinnen, aber in dieser echt viele, superschöne Sachen. Am liebsten würd ich sie noch laaaange behalten, um sie alle ausprobieren zu können *schluchtz*


Das Monitor-Handling hatte ich übrigens schnell raus. Gut, das Prinzip ist genau das selbe wie bei Husquvarna, sieht halt anders aus und ist etwas anders aufgebaut, aber hat die selben Funktionen. Also konnte ich schnell damit umgehen.
Auch den Rahmen kann man in verschiedene Positionen fahren lassen, wie z.B. Schneideposition (für Applikationen) etc....


Stichdateien von Zwergenschön


Was mich etwas genervt hat, war das Einfädeln beim Stickfuß, weil man mit den Fingern
eigentlich gar nicht an die Schlaufe rankommt, die der Einfädler durchzieht. 
Sie ist relativ klein und man kriegt sie so kaum zu Fassen. Ich habs dann so gemacht, dass ich mit dem Monitorstift einfach in die kleine Fadenschlaufe gefahren bin und hab sie dann so durchgezogen.
Man kann sich dran gewöhnen.....   ;-)

Kurzum:
Sticken tut sie nicht besser oder schlechter als meine eigene Maschine.
Das Einzige was sie mehr könnte als meine wäre der größere Stickrahmen,
der Creative Grand Dream Hoop mit 360x350 mm.... 
sonst kann da meine Husquvarna Ruby auch mithalten.
 Also wegen dem Stickmodul würd ich sie mir jetzt nicht zulegen.


So... Zeit für meine Punktetabelle, bzw... Sternchen ;-)



Optik/Design:

 ganz klar: volle Punktzahl. Hübscher geht kaum. Sie sieht schon echt
supertoll und chic aus!


Bedienfreundlichkeit:

.

hier auch 6 kuschelsterndal von 6 möglichen.
Es ist alles sehr übersichtlich, durch den großen Monitor, man findet sich schnell 
zurecht,  die Anleitung ist sehr ausführlich, bei mir blieben keine Fragen offen.


Funktionen und Möglichkeiten:


6 kuschelsterndal von 6...... würd ich mehr vergeben, wären es wohl 8 *lol*
Die Maschine kann wohl so ziemlich alles, was man sich nur so wünschen könnte.
Ich hatte echt nicht die Zeit alles auszuprobieren, 
dazu bräuchte man wohl ein paar Monate,
so umfangreich sind die Möglichkeiten. Sie kann wohl echt alles......




Näh- und Stickergebnisse:


Sie kriegt von mir im Gesamtergebniss volle Punktzahl. 
Wobei ich anmerken muss, dass ich beim Sticken nur 5 Punkte hergeben würde.
Für volle Punktzahl schneidet sie mir nicht akkurat genug, bzw. bleiben immer noch
zu viele Spannfäden hängen. Hätte sie so einen Fadenwegschubser wie z.B. die Brother V3, würde ich hier wohl auch volle Punktzahl vergeben. 
Aber die Nähergebnisse reißen dann wieder alles raus, die sind nämlich mehr als hervorragend finde ich. Da würde ich mehr Punkte vergeben als eigentlich vorhanden, weil sie mich da echt überzeugt hat. So komm ich dann auf meine 6 kuschelsterndal von 6.


Fazit:

Ja was soll ich sagen......
Die Maschine ist schon echt ein Traum.
Kann ich sie empfehlen??? Schwierige Frage, denn ich kenne wohl niemanden,
der sie sich einfach so leisten könnte. Ich sag mal so, hat jemand mal so locker flockig
8000.- Euro über, und möchte eine Kombimaschine haben, dann würd ich sagen:
 Ja, nimm diese hier.
Andererseits denke ich mir, hätte ich so viel Geld über..... würde ich sie mir kaufen?
Ich glaube ich würde mir lieber für das Geld zwei getrennte Maschinen kaufen.
Eine Nähmaschine vielleicht von Pfaff, die annähernd so viel kann 
und so gut ist wie die Sensation Pro....
und dann eine separate Nur-Stickmaschine dazu. Das wäre glaub ich meine Wunschausstattung.

Ich finds jetzt natürlich sehr schade, dass ich sie in ein paar Tagen wieder
zurückschicken muss. Ich mag sie schon sehr gerne.....
Mehr als alle anderen, die ich bisher hatte.....
Aber ich bin auch sehr gespannt, wie die anderen so sind, die da noch kommen....

So meine lieben,
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nähen und Sticken

dann bis bald,
euer
kuschelsterndal






Dieser Post steht im Zusammenhang mit der Aktion Supertester vom Nähpark Diermeier
Im Rahmen dieser wurde mir die o.g.Nähmaschine zu Testzwecken kostenlos zeitlich begrenzt zur Verfügung gestellt. Es wird keine Vergütung gezahlt. Es handelt sich somit um einen reinen Produkttest. Der nähPark nimmt keinerlei Einfluss auf die Art der Berichterstattung und die dargestellte Meinung. Es handelt sich um meine persönliche Meinung und die Erfahrungen, die ich mit meinen Vorerwartungen mit der gestellten Maschine gemacht habe.








Kommentare:

  1. Du hattest ja schonmal vor einer Weile angedeutet, wie toll Du den IDT findest, seit da habe ich angefangen, nach PFAFF zu recherchieren. Und was soll ich sagen - heute hab' ich zugeschlagen und nun steht bald meine Quilt-Expression 4.0 bei mir zu Hause.

    Ohne Dich wäre ich NIE auf die Idee gekommen, bei Pfaff zu suchen - ich danke Dir gaaaanz arg!

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen
  2. Hach, so ein Maschinchen wär schon was! Da meine Pfaff noch nicht wirklich alt ist, dauert es wohl noch ein paar Jährchen ;-)! Aber danke für deinen Bericht und ich muss mal sagen: du nähst ja schon tolle Sachen!
    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  3. ich nähe auch mit einer Pfaff mit IDT und ich habe dafür meine janome MC 6600 zurückgebracht zum Händler. ich finde die pfaff klasse (expression 150 Jahre Sonderedition), weil ich sehr gerne schön verziere und die Zierstiche sind toll

    LG Mandy

    AntwortenLöschen